Lärm ist nichts für unsere Ohren.

In vielen Lebensbereichen wird der Mensch mit Lärm konfrontiert. Dass dauerhafter Lärm bei hohen Pegeln zu Gehörschäden führt, ist allgemein bekannt. Unterschiedliche physische und psychische Schäden sind die Folge. So ist Lärmschwerhörigkeit die häufigste Berufskrankheit.

KOT_16_008_Bauarbeiter

Aber was ist eigentlich Lärm? Einfach gesagt, umfasst Lärm alle Geräusche, die störend oder sogar schädlich sind. Wobei das Ohr leider nicht feststellen kann, ob der erreichte Lärmpegel bereits schädlich ist oder nicht. Denn hier spielen die subjektiven Empfindungen eine wesentliche Rolle: Zu laute Musik wird oft noch als angenehm empfunden, während ein Presslufthammer bei gleicher Lautstärke sehr unangenehm ist.

Jeglicher Lärm ab 80 dB(A) schädigt das Gehör und kann das Entstehen von Allgemeinerkrankungen begünstigen. Viele Menschen glauben fälschlicherweise, unsere Ohren würden sich an Lärm gewöhnen und ein Hörverlust sei eine vorübergehende Erscheinung.

Tatsächlich entsteht bei zuviel Lärm unweigerlich eine Schädigung der Haarsinneszellen im Innenohr. Die Schwingungen bei zu hohen Lautstärken sind so energiereich, dass die Haarsinneszellen regelrecht abknicken und ihre Fähigkeit verlieren, die Schwingungen als Nervenreize weiterzuleiten. Zerstörte Haarsinneszellen regenerieren sich nicht mehr, die so entstandenen Hörschäden bleiben irreparabel. Wenn das Hörvermögen einmal verlorengegangen ist, lässt es sich nicht mehr zurückgewinnen. Vorboten oder Anzeichen eines Hörverlustes sind Pfeifen in den Ohren (Tinnitus) oder die fehlende Fähigkeit, Töne mit höheren Frequenzen, wie etwa Musik, richtig wahrzunehmen, oder es strengt an, Gespräche in geräuschvoller Umgebung zu verstehen (Partyeffekt).

Dumpfes Hören und Ohrgeräusche nach zu viel Lärm sind meistens nach ein paar Stunden wieder verschwunden. Was jedoch bleibt, ist der irreparable Gehörschaden, der sich auf Dauer summiert. Ohrgeräusche können so stark und dauerhaft sein, dass sie zur Erwerbsunfähigkeit führen.

Gehörschutz: Ihr Ohr wird es Ihnen danken.

Für jeden Einsatzbereich gibt es den passenden Gehörschutz! Unser Sortiment reicht von einfachen konventionellen Gehörschutzmitteln, wie Stöpseln und Kapselgehörschutz, bis hin zu individuellen Gehörschutz-Otoplastiken mit hoher Lebensdauer.

Sie sollten in lärmvoller Umgebung Ihr Gehör angemessen schützen. Durch den Verlust der Fähigkeit Geräusche wahrzunehmen, verliert man gleichzeitig seine Kommunikationsfähigkeit. Gesprochenes wird nicht mehr verstanden, und der Schwerhörige gerät zunehmend in eine soziale Isolation. Das Ohr ist in der Lage, auch laute Geräusche kurzzeitig zu ertragen, wenn es danach Zeit hat, sich zu erholen. So ist die innerhalb einer Woche zumutbare Schallbelastung bei 95 dB(A) nach vier Stunden erreicht. Bei 100 dB(A) ist die zulässige wöchentliche Schallbelastung für das menschliche Gehör bereits nach 1 ½ Stunden überschritten. Ein Gehörschutz ist besonders wirkungsvoll und eignet sich für alle, die permanent einem hohen Geräuschpegel ausgesetzt sind. Die individuelle Anpassung sorgt hier für besten Tragekomfort. Individueller Lärmschutz ist auch mit linearer Dämmung erhältlich und damit speziell auf Musiker zugeschnitten.

Haben Sie Fragen oder fühlen Sie sich unsicher - dann schauen Sie mal vorbei! Wir beraten Sie völlig unverbindlich und kostenlos. Eine unserer vielen Filialen ist sicher in Ihrer Nähe.