Weltweite Aufmerksamkeit für gutes Hören – WHO verabschiedet Resolution zur Hörgesundheit

Weltweite Hörprävention und der Zugang zu einer guten Hörversorgung. Das wird zukünftig ein gesundheitspolitisches Ziel der Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sein. Am 30. Mai 2017 wurde anlässlich der 70. Weltgesundheitsforums in Genf eine entsprechende Resolution verabschiedet.

Die Mitgliedsstaaten sollen sich künftig stärker auf die Prävention und die Versorgung von Hörverlusten konzentrieren als bisher. Die Versorgung von Kleinkindern, Kindern und Risikogruppen ist davon ebenfalls betroffen.

Die WHO fordert ihre Mitglieder auf, die langfristige Verbesserung der Hörvorsorge und den Zugang zur Versorgung mit Hörsystemen in die nationalen Gesundheitsprogramme aufzunehmen. Dazu zählen Hörscreenings bei Neugeborenen, Kleinkindern und Kindern, aber auch Überprüfungen der Hörleistung bei Erwachsenen und Risikogruppen. Laut WHO haben rund 360 Millionen Menschen auf der Welt einen Hörverlust, darunter ca. 32 Millionen Kinder. Fast 90% der Betroffenen leben in Ländern mit niedrigem oder mittleren Einkommen. Viele Betroffene müssen ganz ohne Hörgerät oder Hörhilfe leben, da diese Länder meist keine ausreichenden Mittel und Vorgehensweisen für eine Versorgung mit Hörgeräten bieten.

„Die Fördergemeinschaft Gutes Hören unterstützt die Resolution der WHO. Sie ist ein wichtiger Schritt, denn gutes Hören und Hörgesundheit müssen für alle Menschen gelten. Wir setzen uns in Deutschland seit über 50 Jahren dafür ein und arbeiten gemeinsam mit unseren Partnerakustikern daran, den Betroffenen den Weg zum guten Hören zu erleichtern,“ so Jürgen Matthies, Geschäftsführer der Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH). Die FGH veranstaltet jährlich mit der Hörtour eine umfassende gesundheitliche Aufklärungsaktion, um Menschen über die Werte des guten Hörens aufzuklären und persönlich anzusprechen. Dabei werden in über 300 Städten in ganz Deutschland Hörtests auf öffentlichen Parkplätzen durchgeführt. Rund 1.500 FGH Partnerakustiker stehen als Hörexperten vor Ort allen Interessierten zur Verfügung. Bei ihnen wird das gesamte Leistungsspektrum vom kostenlosen Hörtest über Auswahl, Anpassung und Programmierung geeigneter Hörgeräte bis hin zur mehrjährigen Nachbetreuung angeboten.

Quelle: FGH