Ohren auf beim Spielzeugkauf!

Geschenke sind immer gut gemeint, aber manchmal auch ein Fehlkauf: gerade Spielzeug für Babys und Kleinkinder können schnell Lautstärken von 100 Dezibel erreichen, z.B. Rasseln, Musikinstrumente oder Spielcomputer, und gefährden somit das Gehör der jungen Nutzer.

Wenn es in diesem Jahr an den Kauf der Weihnachtsgeschenke für die Kleinen geht, sollten die Erwachsenen daher genau prüfen, ob ein geräuscherzeugendes Spielzeug für Kinderohren geeignet ist oder vielleicht eine Gefahr für sie darstellt. Untersuchungen zeigen, dass schon Babyrasseln nahe am Ohr Lautstärken von über 90 Dezibel erzeugen können. Das entspricht in etwa dem Geräuschpegel im Club oder der Lautstärke eines Martinshorns aus zehn Metern Entfernung. Quietsche-Tiere oder Trillerpfeifen bringen es bei unmittelbarer Nähe zum Ohr sogar auf bis zu 130 Dezibel – so laut wie ein startender Düsenjet. Bei einem Schallpegel in dieser Größe liegt auch die Schmerzgrenze des Gehörs und Hörschäden sind auch bei kurzer Einwirkung möglich. Daher empfiehlt es sich, dass Kinderohren von derartigen Lärmquellen ferngehalten werden.

Für die Lärmprävention unserer Jüngsten stehen insbesondere Eltern und Erwachsene in der Verantwortung. Die Ohren der Kleinen sollten nicht unbedarft belastet werden und ein Bewusstsein für die Gefahren von Lärm ist zu vermitteln.

Bei der Auswahl von Spielzeugen sollte zudem darauf geachtet werden, was für Lautstärken sie erzeugen. Nicht zu empfehlen sind Spielsachen mit dem Warnhinweis „von den Ohren fern halten“ – Kinder könnten diese Verhaltensregel sehr leicht vergessen oder nicht beachten. Auch die unterschiedlichen Prüfsiegel decken häufig nicht alle Bereiche einer ausreichenden Produktsicherheit ab. So ist in der für das GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit) zuständigen EU-Richtlinie kein konkreter Grenzwert für geräuscherzeugende Spielsachen hinterlegt.

Ein Tipp: Prüfen Sie vor dem Kauf selbst die Lautstärken. Hier gilt die Faustregel, was schon für Erwachsene zu laut ist, ist es für Kinderohren allemal.

Der Schutz von Kinderohren ist so wichtig, da eine Hörminderung die gesamte Entwicklung der Kinder beeinträchtigen kann. Z.B. können schwächere Lernleistungen und Konzentrationsstörungen daraus resultieren.

Für Fragen zum Lärmschutz oder vorsorglichen Hörtests auch bei Kindern sind unsere Akustiker gerne für Sie da. Besuchen Sie uns bei Fragen gerne in einer unserer Filialen.